Mail:  

Tierheim.Limburg@gmx.de

 

 

Notrufnummer:

 

0177-496 5835

 

Michael Wuttke

(bitte nur bei einem NOTFALL kontaktieren)

 

Notfall-eMail-Adresse:

 

notruf.tierheim@m-wuttke.de

 

 

BANKVERBINDUNG:

Kreissparkasse Limburg

 

IBAN:  

DE22 5115 0018 0000 0001 66

 

BIC: HELADEF1LIM

  

Unsere Adresse lautet:

Im Staffeler Wald

D-65556 Limburg-Staffel 

 

Tierheim-Öffnungszeiten für Besucher und Interessenten:

 

Mo,  Di,  Do,  Fr, Samstag

von 15.°° Uhr  - 17.°° Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

(in Ausnahmefällen)

 

Vermittlung Kleintiere:

Diese findet nur noch nach vorheriger Terminabsprache statt! Schicken Sie uns bitte eine eMail (siehe oben).

Sie können auch gern Ihre Telefonnummer angeben resp. hinterlegen.

Wir rufen sie schnellstmöglich zurück.

 

Telefonische Erreichbarkeit im Tierheim:

 

MO, DI, MI, DO, FR, SA

von 9.°° Uhr bis 12.30 und

 

MO, DI, DO, FR und Samstag von 15.°° bis 19.°° Uhr

 

Telefon: 06432 - 801 455

 

 

An Sonn- und Feiertagen sowie Mittwoch nachmittags ist leider geschlossen.

 

 

 

 

E  i  n  l  a  d  u  n  g

 

 

 

zur Mitgliederversammlung am

 

 

 

Samstag, den 01. September 2018,

 

um 15.°° Uhr

 

 

 

in den Räumen unseres Tierheimes in Limburg-Staffel (bei schönem Wetter wunschgemäß gerne draußen).

 

 

 

Tagesordnung:

 

 

 

  1. Eröffnung und Begrüßung der Anwesenden

 

 

 

  1. Tätigkeitsbericht

 

 

 

  1. Kassenbericht

 

 

 

  1. Bericht eines Kassenprüfers und Entlastung des Vorstandes

 

 

 

  1. Wahl von 2 Kassenprüfern und Vertretern

 

 

 

  1. Ehrungen

 

 

 

  1. Verschiedenes

 

 

 

 

 

Etwaige Anträge aus den Reihen der Mitglieder bitte bis 23. August 2018 einreichen.

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

 

 

 

Hartmut Grohmann - Vorsitzender -

 

 

 


 

       im August 2018 

 

 Liebe Mitglieder, werte Tierfreunde,

 

am Samstag, den 01. September 2018, findet ab 15.°° Uhr die gesetzlich vorgeschriebene Mitgliederversammlung in unserem Tierheim statt. Bei schönem Wetter werden wir die Versammlung wunschgemäß im Freien veranstalten, wie Sie der obenstehenden offiziellen Einladung entnehmen können. Im Rahmen dieser Mitgliederversammlung werden wir auch die Damen und Herren ehren, die auf 30 und 35 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken können. Auch Gäste sind neben unseren Mitgliedern herzlich willkommen.

 

Für alle Mitglieder, die aus welchen Gründen auch immer, nicht an der Versammlung teilnehmen können, dürfen wir nachfolgend über einige Tierschicksale, Zahlen und Fakten berichten.

 

Im Jahr 2017 haben wir 230 Hunde, 292 Klein- und sonstige Tiere sowie 497 Katzen aufgenommen. Dies ergibt eine Summe von insgesamt 1.019 Tieren. Hinzu kommen diverse Hunde und Katzen, die vor Ort beim Eintreffen unserer Mitarbeiter den Haltern direkt wieder zugeführt werden konnten. Über unsere website „Rubrik Hunde“ wurden zusätzlich 9 Tiere erfolgreich vermittelt, ohne dass sie im Tierheim aufgenommen werden mussten.  

 

Wie Sie wissen, waren im letzten Jahr die „Harten Jungs“ mit Ralf Seeger im Tierheim zu Gast und haben u.a. Katzenaußenausläufe an der Vorderfront des Katzenhauses errichtet. In diesem Sommer wurden die Ausläufe fachmännisch überdacht. Ein stabiles Holzgerüst wurde über die gesamte Front der Ausläufe erbaut, mit leichtem Gefälle und einer kleinen Regenrinne. Wir haben bewusst den Bürgersteig mit überdacht, zum einen, dass die Ausläufe auch bei stürmischem Wetter vor Regen und Schnee geschützt bleiben, zum anderen, um Besuchern und Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Katzen auch bei schlechtem Wetter anschauen zu können, ohne dabei völlig durchnässt zu werden. Jetzt haben wir eine richtige kleine „Katzenpromenade“. Wir bedanken uns aufrichtig bei

 

-Herrn Kai Kalkofen, der wie gewohnt eine grandiose Arbeit leistete und uns für den Aufbau einen sehr großzügigen Rabatt gewährt hat und

 

-Herrn Uwe Naumann, der als ehrenamtlicher Katzenhausmitarbeiter Herrn Kalkofen, wann immer er es ermöglichen konnte, unterstützte!

 

-Wir bedanken uns herzlich bei der Geschäftsführung der Firma Holz Birlenbach für den exzellenten Service und den sehr großzügigen Preisnachlass! Und nicht zu vergessen, danken wir auch Herrn Bürger jr. von der Spedition Stähler in Elz für die Kontaktvermittlung!

 

In den letzten Monaten bekamen wir sehr viele sichergestellte Kleintiere: Kaninchen, Farbratten und Meerschweinchen. Besonders gravierend war ein Fall von animal hoarding (krankhaftes Sammeln von Tieren) in einem Ortsteil von Beselich. Dort hielt ein Privatmann über 100 Meerschweinchen,  neben etlichen toten Meerschweinchen, die er in kleinen Brotdosen aufbewahrte. Wir übernahmen 59 der Meerschweinchen. Natürlich waren die männlichen Tiere  n i c h t  kastriert. Es wurde ein Katzenzimmer, räumlich abgelegen, für die Tiere als Quarantäne eingerichtet. Die Tiere waren abgemagert, hatten zahlreiche Bisswunden, Milben und leider auch Pilzinfektionen. Bis spät in den Abend mussten unsere Fachfrauen die meisten Tiere einzeln in Käfigen unterbringen und versorgen. Es war eine sehr zeit- und kostenaufwändige Aufgabe, bis ein Teil der Tiere zu adäquaten Meerschweinchen-Nothilfen weitergegeben werden konnte. An dieser Stelle Danke an Frau Maggy Aust und an Frau Petra Schmeiser für ihren Einsatz rund um die Uhr! Danke auch an die Tierschutzorganisationen, die die restlichen Meerschweinchen aufnahmen.

 

Die Klimaveränderung kommt nun endgültig zum Tragen. Extrem-Temperaturen lassen Greifvögel, Wildvögel, Tauben, Raben, selbst Bienen, Hummeln und andere Insekten um das nackte Überleben kämpfen. Abgemagert bis auf das Skelett, mit angefressenem Unterkiefer und völlig entkräftet, konnte der zuletzt aufgegriffene Turmfalke nur noch von seinen Leiden erlöst werden. Herrenlose Katzen, insbesondere alte Tiere, schleppen sich unter Hecken und Sträucher von Gärten, ebenfalls abgemagert bis auf die Knochen, ausgetrocknet, völlig entkräftet, offene Geschwüre im ganzen Mäulchen, beide Hinterläufe hinter sich her schleifend, so wurde am Mittwochabend in Hadamar eine Katze von unserer Sandra Beck abgeholt. Bedauerlich, dass viele Menschen offenbar das Leid dieses Tieres zuvor tagelang ignorierten. Auch sie konnte nur noch erlöst werden, wie viele andere Tiere zuvor…..

 

Zu einem Problem werden die vielen Hunde, die über das Internet gekauft werden und den neuen Besitzern nach wenigen Stunden oder Tagen entlaufen. Die Hunde sind verständlicherweise oftmals verängstigt und neigen zur Flucht. Da noch keine Bindung und kein Vertrauen aufgebaut werden konnte, ist es schwierig und manchmal sogar unmöglich, die Tiere wieder festzusetzen. Immer öfter kommen Anfragen von Privatleuten und auch von anderen Tierschutzorganisationen, ob man sich unsere große Hundelebendfalle ausleihen kann. In diesem Jahr kam die Lebendfalle, die wir vor über einem Jahrzehnt speziell haben anfertigen lassen, so oft zum Einsatz, dass wir sicherheitshalber eine relativ hohe „Pfandgebühr“ eingeführt haben.

 

Sehr gefreut haben wir uns über den Bericht der NNP vom 31. Juli 2018. Wir haben die Bevölkerung um ausrangierte Sonnensegel und Sonnenschirme für unsere Hundeausläufe gebeten und waren überwältigt von der Resonanz! Außerdem konnten aufgrund des Artikels 8 Katzen innerhalb von 5 Tagen an seriöse Menschen vermittelt werden! Wir waren sehr, sehr glücklich darüber, denn zur Zeit ist unser Katzenhaus bedingt durch die Katzenwelpen-Hauptsaison mehr als gut besetzt. So erleben wir tagtäglich Höhen und Tiefen im ständigen Wechselbad der Gefühle…. In diesem Jahr werden wir mangels Zeit leider kein Sommerfest veranstalten. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Tierheimbroschüre für das Jahr 2018 ist noch in Bearbeitung. Sie wird Ihnen mit dem Weihnachtsrundbrief zugesandt. In der Hoffnung auf sinkende Temperaturen, insbesondere im Interesse aller Tiere, verbleiben wir mit den besten Wünschen.

 

Ihr Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

 

Adelheid Noble                Hartmut Grohmann      

 

Auch in diesem Jahr sind schon wieder viele Tiere durch einen Hitzschlag qualvoll gestorben, weil man sie im Auto zurückgelassen hat !!

Schon ab einer Außentemperatur ab 20 Grad droht im Auto eingesperrten Tieren und Kindern ein grausamer Tod!!

 

Quelle: Pressemeldung zum Thema finden sie unter https://www.bussgeldkataloge.de/pressemitteilung-17-07-2018.pdf

www.bussgeldkataloge.de

Die Broschüre liegt im Tierheim vor......

August 2017

"Popeye"   -  einer der wertvollsten Menschen, der mir je begegnete......  Adelheid Noble

                                   

Liebe Mitglieder, werte Tierfreunde,                                                                        im Dezember 2016

 

wir haben kurzfristig entschieden, Ihnen diesen kleinen Weihnachtsrundbrief zu schreiben. Zum einen, um Sie über die aktuelle finanzielle Situation unseres Tierheimes zu informieren, zum anderen, weil Sie eventuell schon auf den alljährlichen Weihnachtsrundbrief gewartet haben.

 

Wie Sie vielleicht wissen, sahen wir uns im Oktober diesen Jahres dazu gezwungen, an die Öffentlichkeit zu gehen und darauf hinzuweisen, dass wir finanziell nur noch wenige Monate überleben können, da unsere Rücklagen kontinuierlich zur Neige gehen und gravierende Sanierungen der von uns im Depot genutzten Gebäude nicht mehr länger aufzuschieben sind.

Womit wir nicht rechneten, war die Tatsache, dass so viele Menschen hinter uns stehen würden. Es entstand eine Flut an Hilfsbereitschaft! Geschäftsleute, Ärzte etc. holten sich persönlich Spendendosen bei uns ab, um sie in ihren Ladenlokalen und Praxen aufzustellen. Benefizveranstaltungen jedweder Art fanden und finden noch immer zu unseren Gunsten statt, Kinder, Jugendliche, Erwachsene sammelten Sach- und Geldspenden für uns, Künstler und Musiker, Sportler und selbst Firmen sponserten uns. Schulen sammelten für unser Tierheim und tun dies noch immer! Wir dürfen getrost sagen, dass wir nicht nur gerührt sondern absolut sprachlos sind! Nicht im Traum haben wir daran gedacht, dass man uns diese Unterstützung und Loyalität entgegen- bringt!

 

So sind wir zumindest für die nächsten Monate finanziell gesichert. Am 22.11.2016 fanden die ersten Gespräche mit einem kleinen Kreis der zuständigen Kommunalpolitiker statt. Die Gebäude im ehemaligen Bundeswehrdepot, die wir nutzen, sind so marode, dass weitere Reparaturen wie in den vergangenen Jahren von uns praktiziert, nicht mehr ausreichen. Die Regenrinnen z. Bsp. wurden so oft „geflickt“, die Dächer so oft notdürftig repariert, dass nur noch grundlegende Sanierungen in Frage kommen. Ob die Bausubstanz Sanierungen noch zulässt und diese langfristig rentabel sind, ist fraglich. Bausachverständige der Stadt Limburg haben vor Ort die zahlreichen Mängel bereits in Augenschein genommen, nun muss man deren Gutachten abwarten.

Die kommunalen Zuschüsse betragen derzeit 90 Cent pro Einwohner pro Jahr, wovon wir nochmals 7 % Prozent Mehrwertsteuer an das Finanzamt abführen müssen, da wir nach deren Auffassung Dienstleistungen für die Kommunen erbringen.

 

Da wir mit den uns 18 angeschlossenen Kommunen Tierbetreuungsverträge unterhalten, die nicht  n u r  die Aufnahme von Fund- und herrenlosen Tieren beinhalten, sondern auch alle Abgabetiere, alle sichergestellten Tiere und vorläufig aufzubewahrenden Tiere wie z. Bsp. von mittellosen Tierhaltern, die in die Klinik oder etwa Psychiatrie eingewiesen werden, decken die 90 Cent natürlich nicht die tatsächlichen Kosten. Im Jahr 2015 konnten knapp 35 Prozent der Gesamtausgaben durch die kommunalen Zuschüsse finanziert werden. So sind wir leider gezwungen, auch hierüber Verhandlungen mit den Kommunen zu führen.

 

Im Jahr 2016 mussten wir uns von vielen Vierbeinern verabschieden, auch mussten wir dabei Entscheidungen treffen, die uns nicht leicht fielen und die uns ein Leben lang begleiten und verfolgen werden. Für viele Menschen ist dies nicht nachvollziehbar, da sie eine distanzierte Einstellung zu Tieren haben, was wir wiederum als sehr bedauerlich empfinden. Unser langjähriges Maskottchen, der schwarze Kater „Möhrlein“, kam auf tragische Weise um‘s Leben….  Am 21.11.2016 mussten wir nachmittags die von uns vermittelte Hündin „Mora“ tot an der B 49 vorfinden, sie ist bei ihren neuen Haltern am Abend des 3. Tages entlaufen, als ein vorbeifahrendes, hochgetuntes Auto sie in Panik versetzte.

Es war für meinen Mann und mich absolut niederschmetternd, diese wunderbare Hündin tot in den Armen zu halten…. Bis heute erscheinen uns die Umstände sehr suspekt und rätselhaft, bis heute haben wir Zweifel, ob Mora tatsächlich durch einen Autounfall um’s Leben kam. Aber die polizeilichen Ermittlungen haben zu keinen weiteren Ergebnissen geführt. 

 

Allerdings hatten wir auch schöne Ereignisse, so haben wir z.Bsp. den 10-jährigen FIV-positiven Kater Maxi vermitteln können an wunderbare Leute. Über unsere website fand ein sehr alter Kater noch ein Zuhause, der seinerzeit mehr tot als lebendig zu uns gebracht wurde…  Auch Alf, unseren alten, nicht ganz einfachen Foxterrier und Luc, der so lange bei uns war, konnten wir an tolle Menschen vermitteln. Und nun, vor 2 Wochen, hat sich ein uns bekanntes, liebevolles Ehepaar für unsere alte Schäferhündin Maxi entschieden!! Selbst die Wellensittiche, die im sehr schlechten Zustand abgegeben wurden, konnten gerettet und wunderbar vermittelt werden. So kämpfen wir weiter, jeden Tag auf’s Neue, auf Gottes Hilfe bauend!

 

Wir danken Ihnen allen für Ihre Treue und Loyalität und wünschen Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest.

 

Ihr Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

 

 

Adelheid Noble,  Hartmut Grohmann und Tierheimteam

Unser Hilferuf in den diversen Medien hat eine Welle an Hilfsbereitschaft, Spenden, Benefiz-Veranstaltungen etc. ausgelöst.

D A N K E  für Ihre grandiose Unterstützung und D A N K E für Ihre LOYALITÄT!

 

Finanziell sind wir zumindest für die nächsten Monate wieder gesichert.

Die Verhandlungen mit den Kommunalpolitikern haben begonnen.

Nähere Einzelheiten ersehen Sie bitte unter unserer Rubrik

"Aktuelles von und über uns".

 

 

Ihre Adelheid Noble nebst Team und Hartmut Grohmann  -Vorsitzender-

Limburg-Staffel, den 28. November 2016

 

 

 


Der Vorstand

von links nach rechts:  Bürgermeister Horst Kaiser

Christian Weimer

Hartmut Grohmann

Walter Hassler (Kassenprüfer)

von links nach rechts vordere Reihe:  Kerstin Napiontek

Adelheid Noble

Nicole Schultrich

DER VORSTAND:

 

V O R S I T Z E N D E R   des  TIERSCHUTZVEREINES LIMBURG-WEILBURG e.V,  D-65556 LIMBURG-STAFFEL

 

H a r t m u t   G R O H M A N N

 

 

stellvertretende Vorsitzende und Tierheimleitung:

Adelheid Noble

 

2. stellvertretende Vorsitzende:

Nicole Schultrich

 

Kassenwartin:

Kerstin Napiontek

 

Schriftführer und 1. stellv. Tierheimleiter:

Christian Weimer

 

Vorstandsbeisitzer:

Bürgermeister Horst Kaiser

 

Der Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V. ist im Sinne des Gesetzes als gemeinnützig und besonders förderungswürdg anerkannt.

 

Spenden kann man steuerlich geltend machen.

 

Vereinsregister-Nummer:    VR  301

 

Unsere Bankverbindung lautet:    Kreissparkasse Limburg

                                                             BLZ  511 500 18

                                                             Kontonummer:     166

                                                             IBAN:  DE22 5115 0018 0000 0001 66

                                                             BIC:    HELADEF1LIM

 

Selbstverständlich sind wir auch Mitglied im Deutschen Tierschutzbund.

 

Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

Im Staffeler Wald, D-65556 Limburg-Staffel, Telefon 06432-801-455, Notruf 0177-496-5835

www.TierschutzvereinLimburgWeilburgeV.de e-Mail: Tierheim.Limburg@gmx.de