Unsere NOTRUFNUMMER:

 

0177-496-5835     Michael Wuttke

 

Notfall-E-Mail-Adresse: 

 

notruf.tierheim@m-wuttke.de

 

 

 

Tierheim-Öffnungszeiten für Besucher und Interessenten:

 

MO,  DI,  DO,  FR  und Samstags von 15.°° Uhr bis 17.°° Uhr

 

und nach telefonischer Vereinbarung (in Ausnahmefällen)

 

 

Telefonische Erreichbarkeit im Tierheim:

 

MO, DI, MI, DO, FR, SA von 9.°° Uhr bis 12.30 und

 

MO, DI, DO, FR und Samstag von 15.°° bis 19.°° Uhr

 

Telefon: 06432 - 801 455

 

 

An Sonn- und Feiertagen sowie mittwochs ist leider geschlossen.

Wann nimmt dieser Wahnsinn endlich ein Ende ??

Was muss passieren, bis diese Perversion und dieser Sadismus in Rumänien endlich von der Welt gestoppt wird ?????!!!!!

 

Wann werden die EU-Parlamentarier sich endlich ihrer Verantwortung bewusst ??  Alle ethischen und moralischen Werte der EU-Bürger werden missachtet, in dem man diese kranken Grausamkeiten duldet und subventioniert !!  Rücksichtslos, ignorant und selbstgefällig wird dieser perverse Wahnsinn geduldet!!

   

 

Alarm für Private Tierheime um Bukarest

URGENT WARNING TO ALL PRIVATE SHELTERS IN THE BUCHAREST AREA!

raidDont let ASPA torture saved dogs again like on 

this picture from march 21!

Source: Occupy for Animals

DEUTSCH KURZ: Insider Infos liegen vor, nach denen Razvan Bancescu seine ASPA und die Polizei ab Freitag, 18.07.2014 frühmorgens und an den darauffolgenden Wochenenden angreifen lassen wird.

Aufgelistet sind hier in englischer Sprache Verhaltenstips für Tierheimbetreiber und deren Helfer….

ENGLISH: Occupy for Animals has received an inside information saying that ASPA head, Razvan Bancescu and Police, will hit private shelters as early as tomorrow, Friday, 18th of July, 2014 and on the weekends to come.

 

 

Repercussions in the pattern of the illegal raid on Vier Pfotens’ private clinic and the adjacent private shelter run by Paws2Rescue like happened on Friday 21st of March must be anticipated:

http://www.occupyforanimals.org/romania—aspa-raided-a-private-shelter-and-the-adjucent-clinic-of-vier-pfoten-in-bucharest-on-21st-of-march-2014.html

We are calling on all our friends operating private shelters in the Bucharest to:

1) ensure the animals are clearly identified and identifiable in clearly documented locations. With any “ownership” documents available together with evidence of vaccinations etc clearly associated with each animal.

2) put signs on the doors/gates that there is strictly no access to the property without prior arrangement with the owner.

3) VERY IMPORTANTLY:

to ensure that there are witnesses present with cameras / videos and to document each individual if they approach the property – asking for identitying papers and warrants of entry and details of powers granted and by whom in relation to the animals – and please FORWARD YOUR VIDEOS TO OFA

4) Ask for copies of any warrants

5) Ask for receipts if dogs are removed

6) If any animals are already “owned” by third parties in other EU countries – inform those owners and ask them to contact their lawyers/MP/MEP etc to inform them of the threat

7) REMEMBER THAT according to the Romanian Constitution:

Article 27

“the Romanian Constitution (1) the domicile and residence are inviolable. No one may enter or remain in the residence or in the residence of a person without his consent thereto”

8) Please note that ASPA is not entitled to raise dogs on private property but we must advise you to ensure increased security during this period.

If you happen to be threatened by ASPA, please call 112 and inform the media as well as OFA and Vier Pfoten immediately.

YOU ARE NOT ALONE!

———————————————

MASSIVE SHARE, please!

Please SHARE this warning in your groups, and please sent it to all your Romanian friends.

MASSIVE SHARE, please!

 


DER VORSTAND:

 

V O R S I T Z E N D E R   des  TIERSCHUTZVEREINES LIMBURG-WEILBURG e.V,  D-65556 LIMBURG-STAFFEL

 

H a r t m u t   G R O H M A N N

 

 

stellvertretende Vorsitzende und Tierheimleitung:

Adelheid Noble

 

2. stellvertretende Vorsitzende:

Nicole Schultrich

 

Kassenwartin:

Evelyn Traut

 

Schriftführer und 1. stellv. Tierheimleiter:

Christian Weimer

 

Vorstandsbeisitzer:

Bürgermeister Horst Kaiser

 

Der Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V. ist im Sinne des Gesetzes als gemeinnützig und besonders förderungswürdg anerkannt.

 

Spenden kann man steuerlich geltend machen.

 

Vereinsregister-Nummer:    VR  301

 

Unsere Bankverbindung lautet:    Kreissparkasse Limburg

                                                             BLZ  511 500 18

                                                             Kontonummer:     166

                                                             IBAN:  DE22 5115 0018 0000 0001 66

                                                             BIC:    HELADEF1LIM

 

Selbstverständlich sind wir auch Mitglied im Deutschen Tierschutzbund.

 

Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

Im Staffeler Wald, D-65556 Limburg-Staffel, Telefon 06432-801-455, Notruf 0177-496-5835

www.TierschutzvereinLimburgWeilburgeV.de e-Mail: Tierheim.Limburg@gmx.de

 

 

Rundbrief Juni 2014

 

Werte Mitglieder, liebe Tierfreunde und Tierschützer,

 

anstelle dieses kurzen Rundbriefes wollten wir Ihnen eigentlich unsere neue Vereinsbroschüre überlassen, doch leider konnte sie nicht rechtzeitig geliefert werden. Wir hoffen, dass sie zur Mitgliederversammlung vorliegen wird.

 

Deshalb in aller Kürze einige relevante Informationen für Sie zur Kenntnisnahme:

Im Jahr 2013 haben wir insgesamt 1.011 Tiere im Tierheim aufgenommen:

 

266 Hunde

421 Katzen

324 Kleintiere, Reptilien,

Amphibien und Wildtiere aller Arten.

 

Über unsere website, Rubrik Fremdvermittlungen, konnten 27 Tiere weitergegeben werden, ohne unser Tierheim durchlaufen zu müssen. 34 x mussten unsere Leute ausrücken für gemeldete Fundtiere, die vor oder während des Eintreffens unserer Mitarbeiter den Eigentümern zugeordnet werden konnten (z.Bsp. durch Auslesen eines vorhandenen Mikrochips und Registrierung bei Tasso).

 

Nahezu akrobatische Leistungen müssen manchmal erbracht werden, wie z.Bsp. beim Einfangen einer Prachtrosella, die in einer Gärtnerei mittels Leiter, Kescher und „Hechtsprung“ von unserem Reinhard Holzhausen eingefangen werden konnte….

 

Neben vielen erfreulichen und erfolgreichen Einfangaktionen und tierischen Schicksalen gibt es natürlich auch sehr viele traurige Ereignisse.

 

So bekam unser Martin Scheu in Villmar (unsere Pflegestelle für Wildtiere aller Arten) eine weibliche Ente aus Limburg-Blumenrod gebracht. Sie war geschwächt und konnte ihr Köpfchen nicht aufrecht halten. Der Tierarzt war aber der Auffassung, dass sich dies bei Ruhe und Pflege zum Guten wenden könne. Just zwei Tage vorher bekam Martin Scheu 7 Entenküken, die an der B49 gerettet wurden, wovon 4 Küken überlebten. Die weibliche Ente, Herr Scheu taufte sie „Lazarus“, wurde von den Babies sofort als Ersatzmama in Beschlag genommen, sie saßen auf ihr, neben ihr und wärmten sie und kuschelten ganz eng mit ihr zusammen unter der Rotlichtlampe.

 

Als die ersten warmen Tage begannen, durfte die kleine Truppe nach draußen gehen und badete im Teich. Die Küken sind nun fast ausgewachsen, „Lazarus“ hat sich rührend um die kleinen Waisen gekümmert.

 

Und nun, am 20. Juni dieses Jahres, verstarb Lazarus leise, friedlich und ohne jegliche Vorankündigung. Lazarus hat offensichtlich ihre Pflichten erfüllt und konnte gehen…Wie schade, dass wir Menschen diese hochsozialen Tiere jagen und essen.

 

Neben Schwänen, die es leider nicht alle schafften zu überleben, bekamen wir in 2013 auch einen Flusskrebs, der mitten auf der Straße gefunden wurde. Es gefällt ihm nach wie vor sehr gut in unserem Teich, den er sich neben den zahlreichen Fischen seit Freitag, dem 20.06.2014, nun auch mit einer scheinbar glücklichen Mississippi-Höckerschildkröte teilt.

 

In Mengerskirchen musste unser Herr Bigos am 13. Juni 2014, abends, noch eine Königspython und zwei Kornnattern abholen, die der Mieter beim Auszug leider zurückließ, wobei es für die Schlangen vermutlich eine Verbesserung ist.

 

Erfreulich war die Vermittlung unseres Owtscharka’s Knut, der ursprünglich aus Bad Camberg kam. Der Riese wurde an eine wunderbare, seriöse Großfamilie nach Waldbrunn vermittelt. Ebenso konnten wir Gismo, unseren Alaunt Bull, seriös unterbringen. Leider mussten wir viele u.E. ungeeignete Interessenten vorher ablehnen.

 

Tina Provinsky und Margarete Aust waren mehrmals im Einsatz, um z.Bsp. wie im letzten Fall weit über 100 Kanarienvögel, zahlreiche Diamanttäubchen, zwei Rotkardinäle und weitere Vogelarten einzufangen, die von seiten des Veterinäramtes in Bad Camberg sichergestellt wurden.

 

Mittlerweile vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ein Tier irgendwo eingefangen und/oder abgeholt werden muss. Manchmal kommen so viele Notrufe gleichzeitig, dass wir zusätzlich auf ehrenamtliche Mitarbeiter zurückgreifen müssen. Ein trauriges Thema ist die ständige Unterbringung von Pensionstieren, deren Halter mittellos sind und sich keine Tierpension leisten können. Oder wenn Tierhalter in die Psychiatrie eingewiesen werden. Wenn sie dann nach längerem Aufenthalt in der Psychiatrie ihr Tier oder ihre Tiere wieder abholen, sind wir nicht selten erstaunt, dass diese Menschen als psychisch stabil entlassen worden sind…

 

Ein nicht alltägliches Ereignis hatten wir vor unserem Tierheim auf dem Besucherparkplatz im Spätsommer letzten Jahres. 3 junge Männer hatten eine körperliche und verbale Auseinandersetzung während unserer Öffnungszeiten. Als eine Besucherin plötzlich um Hilfe rief, dass einer der Männer einen Hund verprügele, begab ich (die Tierheimleiterin) mich nach draußen. Mein erstes Bestreben galt dem angeblichen Hund. Doch einen Hund konnte ich (zu meiner großen Erleichterung) nicht entdecken. Dafür rannten mir 2 Männer entgegen, immer um Hilfe und nach der Polizei rufend, davon ein Mann mit offener Platzwunde am Kinn, und versteckten sich hinter mir. Der 3. junge Mann rannte mit einem Stock auf uns zu. Die beiden Männer flüchteten durch unser offenes Tierheimtor ins Tierheim. Ich rief Angela Schmidt, die am Tor stand, zu, dass sie das Tor schließen soll. Blitzschnell schloss Angela das Tor und rief die Polizei an. Doch mein Plan ging nicht auf. Sehr beweglich und gut trainiert kletterte der 3. junge Mann mit seinem Stock über das Tor. Ich versuchte ihn am Bein nach unten zu ziehen, doch war er kräftiger als ich und konnte sich befreien. Nun hatten wir alle 3 Männer im Tierheim. Frau Provinsky hielt einen der Männer in Schach, Herr Bigos hatte unseren Rottweiler Prinz an der Leine, was den 2. Mann zum Stehen bleiben bewog und meine Wenigkeit hielt den 3. jungen Mann mit seinem Stock im Schach.

Minuten vergingen und erleichtert hörten wir schließlich die Sirenen der Streifenwagen.

Wie sich später herausstellte, kamen die jungen Männer von einer Reise zurück und machten auf unserem Parkplatz Rast. Dabei gerieten sie in Streit. Dank unseres Eingreifen’s konnten wir die 3 jungen Männer davor bewahren, sich schwerer zu verletzen.

 

Immer unserer Devise treu bleibend, dass man Schwächeren helfen muss, egal ob es sich um Kinder, um Jugendliche, um Tiere oder alte Menschen handelt. Wozu sind wir sonst Menschen, wenn wir keine Mitverantwortung tragen?!

 

Auch in der ersten Hälfte dieses Jahres haben wir bereits viele vierbeinige Freunde verloren, der Abschied schmerzt jedes Mal gewaltig. Auch Menschen, die uns nahe standen, sind gestorben. Man begreift schnell, dass keiner von uns unsterblich ist.

 

Und man kommt zu der Erkenntnis, dass man sich auch um nahestehende Menschen kümmern muss, denn sie können ebenso schnell von uns gehen…

 

Doch kehren wir zurück zum Tierheimalltag.

 

Ein Gottesgeschenk sind Jürgen Strobel und seine Frau. Beide haben im letzten Jahr unseren nicht ganz unkomplizierten, stattlichen Hund „Rocky oder auch Lancelot“ von uns übernommen. Nun gut, dachten wir, jetzt werden wir sie beide nicht mehr im Tierheim sehen. Doch weit gefehlt, zu unserem größten Erstaunen kamen sie weiterhin. Sie übernahmen Patenschaften für Hunde, trugen zu deren Vermittelbarkeit bei und übernahmen dann prompt die Betreuung der nächsten Hunde.

Unzählige Arbeiten, Sanierungen und Renovierungen hat Herr Strobel bislang im Tierheim ausgeführt. Selbst das Material bezahlte das Ehepaar selbst…

 

Durch unsere website auf uns aufmerksam geworden, ist der Tischlermeister Thorsten Teubner aus Mengerskirchen. Großzügig bot er uns an, an unserer Kleintierhalle das ersehnte Außengehege zu bauen. Kostenlos erstellte er nun ein komplettes Gehege und damit nicht genug, an einem Samstag baute er es gemeinsam mit zwei Mitarbeitern ehrenamtlich auf! Bounty und ihre Freunde genießen es, durch die Klappe nach draußen zu hoppeln.

 

Am 06. Mai dieses Jahres verstarb eine ältere Dame, die wir sehr gern hatten. Sie hat in ihrem Testament uns als Erben eingesetzt. Allerdings verband sie das Erbe, ein kleines Häuschen mit Garten, mit der Auflage, dass die vorhandenen Katzen weiterhin dort versorgt und betreut werden müssen und schloss den Verkauf für 25 Jahre aus. Sicherlich hat die alte Dame nur das Beste im Sinne ihrer eigenen geliebten Samtpfoten und zahlreicher von ihr gefütterten Streuner gewünscht.

 

Was die alte Dame nicht bedachte, ist die Tatsache, dass es nicht einfach ist, einen Mieter zu finden, der keine eigenen Tiere hat und trotzdem so tierlieb ist, sich dieser Katzen anzunehmen. Hinzu kommt die große Gefahr, dass die Katzen zu einsam sind und aus Trauer und Einsamkeit abwandern werden. So sind wir nun verzweifelt bemüht, sehr schnell einen geeigneten Mieter zu finden, der gleichzeitig in der Lage ist, das Häuschen weiterhin im Sinne der gewohnheitsliebenden Katzen so zu belassen, dass sie die neuen Menschen auch als Herrchen bzw. Frauchen akzeptieren. So hat uns dieses Erbe bis dato zahlreiche schlaflose Nächte beschert und einen gewaltigen Anteil unserer ohnehin sehr knapp bemessenen Freizeit gekostet.

 

Trotzdem werden wir weiterhin alles Menschenmögliche tun, um dem letzten Willen der alten

Dame zu entsprechen.

 

So werden wir bei unserem diesjährigen Sommerfest einen kleinen Stand und eine kleine Versteigerung zum Gedenken an die verstorbene alte Dame arrangieren.

 

Nachdem wir uns erlaubten, ein Jahr in Sachen Sommerfest zu pausieren und auf sehr viel Unverständnis deshalb stießen, werden wir traditionsgemäß am letzten August-Sonntag 2014 unser SOMMERFEST wieder zelebrieren. D.h., sehr verehrte Leser, den Termin am 31. August 2014 ab 11.°° Uhr bitte vormerken!

 

Gut erhaltene Sachspenden für unseren Flohmarkt und neuwertige Sachspenden für unsere Tombola sind ab dem 01. August 2014 herzlich willkommen.

 

Gespendete Kuchen und Torten sowie Gebäck für unsere Cafèteria wurden ebenso zum Kult wie das gesamte Sommerfest. Aufrichtig dankbar nehmen wir Ihre großzügigen, süssen Kostbarkeiten wieder entgegen. Eine Voranmeldung wäre zur Planung phantastisch.

 

Unser Ehepaar Schoss hat schon nach dem Sommerfest 2012 fleissig Sachspenden für die Mega-Tombola arrangiert, Dirk Graubner und Herr Sudda sorgen wieder uneigennützig für die tolle, musikalische Unterhaltung.

 

Also freuen wir uns gemeinsam mit unseren zahlreichen Vierbeinern auf unser

kultiges Sommerfest am 31. August 2014

in unserem Tierheim

„Im Staffeler Wald“

 

Einstweilen verabschieden wir uns mit aufrichtigem Dank für Ihre Aufmerksamkeit und verbleiben

 

mit herzlichen Grüßen

 

Ihr Tierschutzverein Limburg-Weilburg e.V.

 

gez.: Adelheid Noble       gez.: Hartmut Grohmann

        Tierheimleitung                      Vorsitzender